Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

  • Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie Zschopau
  • Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie Zschopau
  • Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie Zschopau

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten,

in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Erzgebirgsklinikums, Haus Zschopau arbeiten die Ärzte der Hauptabteilung und die Ärzte der Orthopädischen Belegabteilung (Dres. med. Geißler/Hahn) Hand in Hand zusammen. Die verantwortlichen Ärzte verfügen über jahrzehntelange Erfahrungen im Bereich der Endoprothetik (Implantation von künstlichen Hüft- und Kniegelenken) und nehmen mehrere Hundert entsprechende Eingriffe (Primär- und Wechseleingriffe) jedes Jahr vor.

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ist als EndoProthetikZentrum (aktuell fünf Hauptoperateure) zertifiziert.

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie verfügt über die Zulassung der Berufsgenossenschaften (DGUV) als VAV-Klinik und ist dadurch zur Behandlung schwerer Arbeitsunfälle zugelassen. Die Klinik ist als lokales Traumazentrum zertifiziert und behandelt weiterhin schwerpunktmäßig u. a. Sportunfälle.

Für Assistenzärzte besteht die Möglichkeit zur Facharztweiterbildung im Bereich Orthopädie/Unfallchirurgie (4 Jahre Weiterbildungsermächtigung). Fachärzte können sich in der hiesigen Klinik im Bereich Spezielle Unfallchirurgie weiterbilden (2,5 Jahre Weiterbildungsermächtigung).

Im Bereich Orthopädie/Unfallchirurgie betreuen insgesamt 45 ausgebildete und spezialisierte Schwestern und Pfleger die ihnen anvertrauten Patienten auf den Stationen.

Wir hoffen, dass Sie sich in unserer Klinik wohlfühlen und wünschen Ihnen bereits jetzt schon gute Besserung.

Ihre Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Kontakt

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Sekretariat:

Telefax: 03725 40-1507

Unsere Leistungen

Vorgehensweise bei planbaren Operationen

Vorgehensweise bei planbaren Operationen

z. B. Implantation von Hüft- und Kniegelenkendoprothesen
1. Sprechstunde

Ambulante Behandlungen finden im hiesigen Klinikum in verschiedenen Sprechstunden statt (Durchgangsarztsprechstunde, Ermächtigungssprechstunden - (Endoprothetik), Ltd. OA dr. med. Bálint (Wirbelsäule), Privatsprechstunde. Vorstellungstermine können unter…

z. B. Implantation von Hüft- und Kniegelenkendoprothesen
1. Sprechstunde

Ambulante Behandlungen finden im hiesigen Klinikum in verschiedenen Sprechstunden statt (Durchgangsarztsprechstunde, Ermächtigungssprechstunden - (Endoprothetik), Ltd. OA dr. med. Bálint (Wirbelsäule), Privatsprechstunde. Vorstellungstermine können unter 03725/ 40 18 33 telefonisch vereinbart werden. Kontaktieren Sie bitte bei geplanten Vorstellungen in den Ermächtigungssprechstunden zunächst einen niedergelassenen  Facharzt für Orthopädie, Chirurgie bzw. Orthopädie/Unfallchirurgie und lassen Sie sich im Rahmen der Behandlung einen Überweisungsschein ausstellen. Bringen Sie zum Vorstellungstermin (evtl. schon angefertigte) Röntgen- und MRT-Aufnahmen und Ihren Medikationsplan mit. Ltd. OA dr. med. Bálint wird Sie persönlich untersuchen und das weitere Vorgehen dann mit Ihnen besprechen.

2. Terminvereinbarung für die Operation

In Abhängigkeit von der Operationsdringlichkeit stimmen wir mit Ihnen im Rahmen Ihrer Vorstellung in den Sprechstunden einen OP-Termin individuell ab.

3. Aufnahme

Einen Tag vor der geplanten Operation werden Sie stationär aufgenommen. Am Aufnahmetag erfolgt ein pflegerisches bzw. ein ärztliches Aufnahmegespräch.  Hier sprechen wir mit Ihnen nochmalig über den bevorstehenden Eingriff und können Ihre noch offenen Fragen beantworten. Sie werden individuell auf die Operation vorbereitet und es werden weitere vorbereitende Untersuchungen durchgeführt (z. B. EKG, Blutentnahme). Ein Gespräch mit dem Narkosearzt wird klären, ob eine Voll- oder Teilnarkose durchgeführt wird.

4. Die Operation

Vorbereitung

Ihre Pflegekraft und Ihr Stationsarzt bereiten Sie am OP-Tag auf Ihren Eingriff vor. Aus Gründen der Qualitätssicherung verwenden wir hierzu standardisierte Verfahren und Checklisten. Gegebenenfalls werden wir Sie auch bitten, beispielsweise Thrombosestrümpfe, Einmalunterwäsche und ein Klinikhemd anzuziehen. Des Weiteren führt Ihre Pflegekraft gegebenenfalls eine Rasur in der OP-Region durch. Bitte legen Sie Kontaktlinsen, Schmuck, Hörgeräte und Zahnprothesen ab und verzichten Sie auf Make-Up sowie lackierte Fingernägel. Bitte duschen Sie vor der Operation. Angst und Nervosität vor einer Operation sind ganz natürlich. Sollten Sie ein Beruhigungsmedikament bekommen haben, könnten Sie danach etwas unsicher auf den Beinen sein. Informieren Sie bitte unser Pflegepersonal, wenn Sie Ihr Bett verlassen möchten.

Zu Ihrer Sicherheit

Bei jeder Operation kommt eine OP-Checkliste zur Anwendung, die ein Verantwortlicher aus dem Ärzte- oder Pflegeteam zu unterschiedlichen Zeitpunkten im OP-Ablauf kontrolliert und unterschreibt. Auf der Liste stehen die wichtigsten Basisinformationen, wie zum Beispiel Ihr Name und Art des geplanten Eingriffs.

Die Operation

Die Dauer der Operation ist unterschiedlich. In der Regel beträgt ca. 1 - 2 Stunden. Nach größeren und schwereren Eingriffen kann es sein, dass Sie eine Zeit lang auf der Intensivstation oder auf der Wachstation (IMC) betreut werden. Dies dient Ihrer Sicherheit, da dort für Ihre Überwachung rund um die Uhr spezialisiertes Pflegepersonal zur Verfügung steht. Ein Ärzteteam ist ständig in Ihrer Nähe. Sobald Ihr Zustand stabil ist, verlegen wir Sie wieder auf Ihre Station.

5. Nach der Operation

Während Ihres stationären Aufenthaltes erfolgt postoperativ eine intensive krankengymnastische Betreuung durch unsere Physiotherapie. Ein Team bestehend aus 11 examinierten Physiotherapeuten steht hierzu zur Verfügung. Zur Verbesserung des Informationsflusses, nimmt ein Mitarbeiter der Physiotherapie an den täglich stattfindenden Visiten teil. Um die physiotherapeutische Betreuung auf hohem Niveau abzusichern, verfügen unsere Physiotherapeuten über verschiedene Zusatzausbildungen wie Manuelle Therapie, Manuelle Lymphdrainage, Triggerpunktbehandlung und über Kenntnisse in der Behandlung nach Bobath. Ihre Mobilität wird von Tag zu Tag zunehmend gesteigert. Unser Sozialdienst betreut Sie während des gesamten Aufenthaltes und findet in Absprache mit den ärztlichen Kollegen die für Sie am besten geeignete ambulante bzw. stationäre Nachbehandlungsmaßnahme.

6. Die Entlassung

Schon am Entlassungstag haben Sie einen Termin für eine Anschlussbehandlung (Reha), entweder ambulant oder stationär. Die Antragsstellung wurde schon durch uns erledigt.

7. Regelmäßige Nachkontrolle

Bei einem Gelenkersatz wird einmal jährlich eine Nachkontrolle empfohlen. Diese erfolgt bei den niedergelassenen Kollegen.

mehr

Ambulanzen und Sprechzeiten

In unseren Sprechstunden werden Sie untersucht. Anhand der Befunde, Ihrer Beschwerden und Ihrer Vorgeschichte wird mit Ihnen das weitere Vorgehen ausführlich besprochen und gemeinsam die Behandlung individuell festgelegt.

Bitte bringen sie mit:

  • Chipkarte
  • KH-Überweisungsschein
  • Schriftliche Befunde
  • Röntgenbilder / MRT / CT auf CD
  • Ggf. Unterlagen BG

D-Arzt / Privatsprechstunde
 

Montag und Mittwoch 12:30 – 16:00 Uhr
Freitag

12:30 – 15:00 Uhr

Terminvergabe:
Tel.: 03725 40-1833

 

Ermächtigungssprechstunde

 

(mit Überweisung vom ambulanten Facharzt für Chirurgie bzw. Orthopädie)

Donnerstag

09:00 – 13:00 Uhr

Terminvergabe:
Tel.: 03725 40-1833

Sprechstunde
Orthopädische Belegabteilung

Dres. Jürgen Geißler und Ulrich Hahn

(in der Praxis in Chemnitz)

Dienstag 08:00 – 12:00 und 14:00 – 18:00
Donnerstag 08:00 – 12:00 und 14:00 – 18:00
Freitag

08:00 – 12:00

Terminvergabe:
Tel.: 0371 41-4831

Ärztliche Leitung

Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Sekretariat:

Telefax: 03725 40-1507

Weitere Ansprechpartner

Sektionsleiter Wirbelsäulenchirurgie und Leiter EndoProthetikZentrum

Leitender Oberarzt dr. med. Gábor Bálint
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Spezielle Orthopädische Chirurgie
Hauptoperateur EndoProthetikZentrum
Basiszertifikat der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
Leitender Notarzt
ATLS-Provider

Tel: 03725/ 40-2230
E-Mail: gabor.balint@erzgebirgsklinikum.de

Sektionsleiter Revisionsendoprothetik und septische Chirurgie

Oberarzt MUDr. Daniel Waciakowski
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Spezielle Orthopädische Chirurgie
Spezielle Unfallchirurgie
Hauptoperateur EndoProthetikZentrum
ATLS-Provider

Tel: 03725/ 40-2230
E-Mail: daniel.waciakowski@erzgebirgsklinikum.de

Sektionsleiter Arthroskopische Chirurgie
Ständiger Durchgangsarzt-Vertreter

Leitender Oberarzt Dr. med. Joachim Steinert
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Spezielle Unfallchirurgie
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
ATLS-Provider

Tel: 03725/ 40-2230
E-Mail: joachim.steinert@erzgebirgsklinikum.de

Weiterbildung

Weiterbildungsermächtigungen der Klinik

Die Ärzte des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie verfügen über mehrere Weiterbildungsermächtigungen:

  • 2 Jahre Basisweiterbildung Chirurgie
  • 2 Jahre Facharztausbildung Orthopädie und Unfallchirurgie
  • 2,5 Jahre Weiterbildung Spezielle Unfallchirurgie
Interne Kooperationspartner

  • Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin
  • Institut für Radiologische Diagnostik
  • Klinik für Innere Medizin
  • Mikrobiologie
  • Physiotherapie
  • Sozialdienst
Externe Kooperationspartner
  • Zentrum für Histopathologie, Unritzstr. 21d, 09117 Chemnitz
  • Klinikum Chemnitz, Klinik für Thorax-, Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie, Bürgerstr. 2, 09113 Chemnitz
  • Gemeinschaftspraxis für Radioonkologie und Nuklearmedizin Dr. Kleinschmidt und Kollegen, Zeisigwaldstr. 101, 09130 Chemnitz
  • Radiologische Gemeinschaftspraxis DM Genz und Kollegen, Hainichener Str. 4-6, 09648 Mittweida
  • UniversitätsCentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinik Carl Gustav Carus Dresden, Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
  • Reha-aktiv GmbH, Goethestraße 5-7, 09119 Chemnitz