Aktuelles

Händehygiene im Krankenhaus: Immer auf dem aktuellen Stand

Händehygieneworkshop im Haus Stollberg am 13. März 2024

Allgemeines

In Krankenhäusern halten sich gleichzeitig infektiöse Patienten und sehr stark abwehrgeschwächte Menschen auf, sodass das Risiko der Übertragung von Krankheitserregern gegeben ist. Daher ist es das Ziel der Krankenhaushygiene, mit Hilfe zahlreicher Maßnahmen die Übertragung von Infektionserregern auf Patienten und Personal zu verhindern. Zu diesen Maßnahmen gehört auch die regelmäßige Schulung der Hygienefachkräfte und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Patienten arbeiten.

Auch wenn Händehygiene im Krankenhausalltag selbstverständlich ist, ist eine regelmäßige Wissensauffrischung wichtig. Deshalb hat das Institut für Krankenhaushygiene des Erzgebirgsklinikums den diesjährigen Welttag der Händehygiene am 5. Mai 2024 zum Anlass genommen, um mit verschiedenen Veranstaltungen über das Thema Händehygiene aufzuklären.

Im Haus Annaberg informierte Hygienefachkraft Katrin Grocholski am 6. Mai 2024 mit einem Vortrag über die Gefahr von Clostridien und die Bedeutung des Händewaschens. Clostridien sind Durchfallkeime, die vor allem nach der Gabe von Antibiotika zu ernsthaften Komplikationen führen können. Die Veranstaltung richtete sich an alle Mitarbeiter und wurde insbesondere von den Auszubildenden und Praktikanten im Haus Annaberg sehr gut besucht.

Auch im Haus Zschopau und im Haus Olbernhau waren die Auszubildenden die zentrale Zielgruppe der Aktionen zum Welthändehygienetag. Sie wurden in Veranstaltungen am 3. und 6. Mai 2024 von Dr. rer. nat. Nicole Popp, Administratorin des Instituts für Krankenhaushygiene, und Hygienefachkraft Madeleine Brünnel unter anderem über das korrekte Tragen von Handschuhen, die Gefahren von Benetzungslücken und des Verschleppens von Erregern informiert und durften dies anhand verschiedener praktischer Übungen verinnerlichen.

Bereits am 13. März 2024 fand der erste häuserübergreifende Workshop für Händehygiene statt, welcher von den Hygienefachkräften im Haus Stollberg, Sylvia Loße und Nadine Schnappauf, organisiert wurde. Der Workshop ermöglichte es den Hygienefachkräften sowie den Hygienebeauftragten in der Pflege aus den verschiedenen Häusern, ihr Wissen zur Händehygiene mit praktischen Übungen zu festigen und Neuerungen kennenzulernen und zu vertiefen. Gleichzeitig haben sie auch Werkzeuge für die Schulung der eigenen Mitarbeiter an die Hand bekommen. Dabei ging es unter anderem um Methoden, mit denen Benetzungslücken in der Hände- und Flächendesinfektion sichtbar gemacht werden können (siehe 2. Foto).

 Weitere Informationen:

Institut für Krankenhaushygiene